Braucht ein Gartenhaus eine Dachrinne?

regenrinneAn jedem Haus sieht man eine Dachrinne. Diese wird an beiden Seiten eines Hauses angebracht und soll das Regenwasser entsorgen. So wichtig eine Dachrinne ist, so aufwendig ist deren Reinigung. Denn diese Arbeit sollte mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie hier. Denn ohne Hintergrundwissen dauert die Arbeit um einiges länger, beziehungsweise wird die Arbeit unnötig kompliziert. Was die meisten Hausbesitzer nicht wissen: Es gibt ein paar Alternativlösungen, mit denen das Reinigen einer Dachrinne nicht nur schneller, sondern sicherer vonstattengeht.

Wir möchten jedoch untersuchen, ob auch ein Gartenhaus eine Dachrinne benötigt. Warum? Ganz einfach: Wir haben festgestellt, dass die wenigsten Gartenhäuser eine Dachrinne besitzen.

Warum die meisten Gartenhäuser keine Dachrinne haben

Bei einem großen Wohnhaus trifft eine große Menge an Regenwasser auf. Würde diese große Menge unkontrolliert herunterlaufen, so könnte die Fassade des Hauses beschädigt werden oder das Wasser würde in die Erde laufen und dort für einen nassen Keller sorgen. Beide Varianten führen erhebliche Kosten nach sich – unter anderem auch gesundheitliche Schäden beim Hausbesitzer. Um dies zu vermeiden, erhalten alle Wohnhäuser Dachrinnen, mit denen das Regenwasser in die Kanalisation geleitet wird. Nachdem nun die Dachfläche eines Gartenhauses viel kleiner ist, entscheiden sich die meisten Leute gegen eine Dachrinne am Gartenhaus. Das bisschen Wasser, das herunterläuft, richtet ja schließlich keinen Schaden an. Dies trifft zumindest dann zu, wenn um das Gartenhaus herum Kies aufgeschüttet wurde und das Dach relativ weit übersteht. Nur dann wird verhindert, dass das Wasser nicht an der Wand des Gartenhauses herunterläuft. Sollte die Wand aus Kunststoff sein, so wäre dies auch kein Problem. Eine Holzwand würde herunterlaufendes Wasser nicht akzeptieren.

Ein Gartenhaus mit Dachrinne

Wer nun sein Gartenhaus schützen möchte, der darf natürlich eine Dachrinne montieren. Hierzu muss er glücklicherweise nicht zu den großen Modellen greifen, die an einem Wohnhaus montiert werden. Es gibt auch kleinere Dachrinnen, die einen kleineren Durchmesser haben. Mit diesen bleibt die positive Optik eines Gartenhauses erhalten. Die Dachrinne am Gartenhaus kann auch dazu genutzt werden, das Wasser in einer Tonne zu sammeln. Anschließend könnte mit dem Wasser der Garten gegossen werden. Auf diese Weise ließe sich einiges an Geld sparen, da man dann nicht das teure Leitungswasser verwenden muss.